knowledge base Management Diagnostik
Leser der Knowledge base Management Diagnostik

Zielvereinbarung

engl: target agreement, (management by objectives)

Photo Feedback und Zielvereinbarung

Methode zur Führung von Mitarbeitern. Form der Transaktionalen Führung.
Ziel dieser Methode ist es, die operativen sowie die strategischen Ziele des Unternehmens und die Ziele der Mitarbeiter zu erreichen, in dem für jede Organisationseinheit und auch für jeden einzelnen Mitarbeiter gemeinsam spezifische Ziele definiert werden.

Führen durch Zielvereinbarung ist ein iterativer Prozess, in dem regelmäßig ein Soll-Ist-Abgleich zur Leistungsbewertung durchgeführt wird. Auf diese Weise ergeben sich Ansatzpunkte für Massnahmen zur kontinuierlichen Verbesserung der Arbeitsabläufe sowie zur Personalentwicklung.




Die Ziele sollten sein:

  • S - Spezifisch (für die jeweilige Abteilung / den Mitarbeiter)
  • M - Messbar (klare Vorgaben)
  • A - aktiv beeinflussbar (erreichbar)
  • R - Realistisch (umsetzbar)
  • T - Terminiert (klares Zeitlimit)

Die Zielvereinbarung sollte in einem explizitem Zielvereinbarungsgespräch mit dem Mitarbeiter stattfinden.

Vorteile der Zielvereinbarung:

  • Die Erwartungen an den Mitarbeiter werden klar kommuniziert
  • Persönliche Ziele, Wünsche und Vorstellungen der Mitarbeiter werden explizit mit einbezogen
  • Individuelle Ziele werden (idealerweise) mit den Zielen der Organisation verknüpft
  • Durch die gemeinsame Entscheidungsfindung sind die Ziele von allen akzeptiert und werden gemeinsam angegangen
  • Die Methode realisiert das Bedürfnis moderner Mitarbeiter nach mehr Beteiligung, Mitbestimmung und Gestaltungsspielraum
  • Die Mitarbeiter können sich mit den vereinbarten Zielen identifizieren
  • Die Mitarbeiter bekommen Einsicht in die Zusammenhänge von Unternehmens-, Bereichs-, Team- und individuellen Zielen.
  • Ihre Leistungsbereitschaft, der Teamgeist sowie die Mitarbeiterzufriedenheit werden gefördert
  • Ein stärkeres Commitment (Bindung) der Mitarbeiter an das Unternehmen wird erreicht
  • Die vereinbarten Ziele können als Maßstab für eine objektive Bewertung der Leistungen der Mitarbeiter dienen
  • Konflikte können durch Orientierung an gemeinsamen Zielen sachlich gelöst werden
  • Die strategischen Ziele des Unternehmens werden schneller erreicht


Häfige Knackpunkte in der Praxis:

  • Die grundsätzlichen Absichten hinter den Gesamtzielen für die nächste Periode werden nicht ausreichend kommuniziert
  • Die Verfügbarkeit der Ressourcen, die für die Zielerreichung nötig sind, wird zu wenig erörtert und gesichert
  • Es werden oft zu viele Ziele benannt und vereinbart. Die wirklich wichtigen Ziele geraten aus dem Focus
  • Aus der an sich einfachen Methode entsteht ein aufwändiges bürokratisches System, welches die Führungskräfte zu viel Zeit und Aufwand kostet

Die Einführung und Anwendung von Zielvereinbarungen in Unternehmen unterliegt in Deutschland in den meisten Fällen der betrieblichen Mitbestimmung.


Erfolgsfaktoren bei der Einführung:

  • Auswahl wesentlicher und prägnanter Ziele
  • Eine praxistaugliche und zugleich valide Operationalisierung der Kriterien für die Zielerreichung, u.a. durch passende Indikatoren und Verhaltensanker
  • Vorbereitung der Führungskräfte durch intensive Trainings im Umgang mit dem Zielvereinbarungssystem
  • Weitere Erfolgsfaktoren erörtern wir Ihnen gerne persönlich


Beratung:
Gerne beraten wir Sie bei der Konzeption und Einführung eines effizienten Zielvereinbarungssystems. Senden Sie uns eine kurze Email und vereinbaren Sie ein unverbindliches Vorgespräch!


siehe auch:
Zielvereinbarungsgespräch
Leistungsbeurteilung
Produktseite Zielvereinbarung
Checkliste Zielvereinbarungsgespräch



Literatur und Links:
Deich, S, (2004). Zielvereinbarungen. Universität Köln. Dieser Artikel behandelt vor allem rechtliche Aspekte. Artikel als pdf
Drucker, P.F. (2007). The practice of management. Amsterdam: Elsevier.
Drucker, P.F. (1998). Die Praxis des Managements. Düsseldorf: Econ.
The Drucker Institute
Jetter, F. & Skrotzki, R. (2000). Handbuch Zielvereinbarungsgespräche. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.
Kramberg, V. (2008). Zielorientierte Geschäftsprozesse mit WS-BPEL. Universität Stuttgart. Als pdf zum Download
Rechtsprechung zum Thema Zielvereinbarung
Beispiel Rahmenvereinbarung zur Zielvereinbarung


> Top       > Zurück           © Andreas Klug