knowledge base Management Diagnostik
Leser der Knowledge base Management Diagnostik

Split-half-Reliabilität

engl: split-half reliability

Variante der Reliabilität (Zuverlässigkeit) eines Tests oder eignungsdiagnostischen Verfahrens. In diesem Fall wurde der Kennwert für die Reliabilität anhand der Korrelation zwischen den zwei Hälften des Tests bestimmt.

Vorgehen:

Ein Merkmal, wie z.B. die Intelligenz, wird bei einer Gruppe von Testpersonen mit einem Test gemessen.
Die Items mit gerader Itemnummer bilden die erste Hälfte, Items mit ungerader Itemnummer die zweite Hälfte. Für jede Hälfte wird nun ein Gesamtwert berechnet. Dann wird die Korrelation dieser beiden Gesamtwerte berechnet. Der sich ergebende Korrelationskoeffizient wird auch als Kennwert für die Split-Half-Reliabilität des Tests genutzt. Bei ungleicher Anzahl von Items wird ein spezieller Korrelationskoeffizient berechnet.

Problematisch an diesem Vorgehen ist, dass es nicht immer einfach ist, zwei tatsächlich parallele Testhälften zusammenzustellen.

Siehe auch:
Reliabilität


Literatur:
Kubinger, K.D. (2009). Psychologische Diagnostik. Göttingen: Hogrefe.
Lienert, G.A. & Raatz, U. (1998). Testaufbau und Testanalyse (6. Aufl.). Weinheim: Beltz PVU.


Gerne stellen wir Ihnen zuverlässige Verfahren und Instrumente mit hoher Vorhersageleistung für Ihre Eignungsuntersuchung und Management-Diagnostik vor.
Kontaktieren Sie uns für ein unverbindliches Vorgespräch!


> Top       > Zurück           © Andreas Klug