Kosten einer personellen Fehlentscheidung

engl: cost of a wrong personnel decision / engagement decision

Was kostet es, einen ungeeigneten Kandidaten als Manager zu engagieren?
Die Kosten einer personellen Fehlentscheidung betragen im Fall eines einfachen Mitarbeiters etwa ein Jahresgehalt. Bei Führungs- und Management-Positionen ergeben sich aber schnell zwei bis drei Jahresgehälter. Die Gesamtkosten setzen sich aus folgenden Teilen zusammen:

Überbrückungskosten
  • Unsicherheiten bei Kunden, Mitarbeitern und Kollegen
  • Geringere Produktivität bis Nachfolger gefunden wird
  • Verlust von Kontinuität
  • Verzögerung von Managemententscheidungen, Projekten, etc.
  • Weitere Opportunitätskosten, die den entgangenen Nutzen in Geld repräsentieren
Anwerbungskosten, um einen passenderen Mitarbeiter zu finden
  • Kosten für Stellenanzeigen/Personalberater
  • Kosten für Kontaktbörsen, Employer Branding, Messeauftritte,
    Online-Bewerberplattform
  • Einsatz des Personalreferenten: Bewerbergespräche, Auswahlinterviews
  • Sachkosten (Reisekosten Bewerber, Raummiete)
  • Umzugskosten
Einarbeitungskosten
  • Ausbildung und Schulung
  • Direkte Personalkosten (durch nur teilweises Erreichen des vollen Leistungsumfangs im Vergleich zum "richtigen Bewerber")
  • Indirekte Personalkosten (durch Zeit des Vorgesetzten, der Kollegen und Betreuer)
Mitarbeiterkosten

(Kosten, die die Person im Team / unter ihren Mitarbeitern erzeugt)

  • Demotivation im Team, erhöhte Fluktuation, Verlust von Expertise
  • Kosten durch mangelnde Führung
Entlassungskosten
  • Abfindung
  • Personal- und Sachkosten für den Entlassungsvorgang
Kundenkosten
  • Unzufriedenheit von Kunden, Reklamationen
  • Imageverlust
  • Entgangene Aufträge, Auftragsverlust

Beratung:

Gerne unterstützen wir Sie dabei, diese Kosten zu vermeiden.
Wir schaffen mit maßgeschneiderten Assessments die maximal mögliche Entscheidungssicherheit für Ihr Unternehmen und die Kandidaten.
Kontaktieren Sie uns für ein unverbindliches Vorgespräch!


> Top       > Zurück           © Andreas Klug