knowledge base Management Diagnostik
Leser der Knowledge base Management Diagnostik

Kompetenzmanagement

engl: competence management

Aktive Ermittlung, Beschreibung, Gestaltung, Entwicklung und Nutzung der in einer Arbeitsgruppe, einem Bereich oder im ganzen Unternehmen vorhandenen Kompetenzen (Fähigkeiten, Fertigkeiten, Wissen und motivationale Leistungsvorraussetzungen) der Mitarbeiter.
Erfolgreiches Kompetenzmanagement orientiert sich an den Unternehmensziele sowie an den Zielen der Mitarbeiter.

Zum Kompetenzmanagement gehören u.a. folgende Teilschritte:

  • Leiten Sie die zukünftig notwendigen Kompetenzen aus der Strategie Ihres Unternehemens ab. Beschreiben Sie diese orientiert an konkreten Aufgaben, Rollen, Funktionen, oder Positionen im Unternehmen.
  • Ermöglichen Sie mit einem Kompetenzkatalog einen einheitlichen Sprachgebrauch im Unternehmen.
  • Analysieren Sie die vorhandenen Kompetenzen (Kompetenzportfolio) und Potenziale der Mitarbeiter (u.a. durch Leistungsbeurteilung, Assessments und Arbeitsproben).
  • Bauen Sie Kompetenzlücken durch Personalentwicklung und andere HR-Maßnahmen ab.
  • Bauen Sie die weiterhin vorhandenen Kompetenzlücken durch Rekrutierung neuer kompetenter Mitarbeiter ab.
  • Machen Sie die im Unternehmen vorhandenen Kompetenzen transparent und damit verfügbar.
    Wer ist zu welchem Thema Experte und kann um Rat gefragt werden oder als Coach/Mentor fungieren?

Selbstverständlich kann auch umgekehrt das vorhandene Kompetenzportfolio die Konzeption der Unternehmensstrategie beeinflussen (s. Core-Competencies)

siehe auch:
Kompetenz
Kompetenzportfolio
Systematik berufsbezogener Kompetenzen


Beratung:
Gerne stellen wir Ihnen vorhersagestarke Verfahren zur Analyse von Kompetenzen und Potenzialen sowie weitere Werkzeuge für Ihr Kompetenzmanagement vor.
Kontaktieren Sie uns für ein unverbindliches Vorgespräch!


weiterführende Literatur:
Klug, A. Analyse des Personalentwicklungsbedarfs. in: Ryschka, J., Solga, M. & Mattenklott, A. (2008). Praxishandbuch Personalentwicklung. Wiesbaden:Gabler. S. 77-268.
Hoekstra, H.A. & van Sluis, E. (2003). Managing competencies. Nijmegen: GITP.
Prahalad C, Hamel G. (1990). The core competence of the corporation. Harvard Business Review, (May), 79--91.
Ostyn, C. 2005. Competency Data for Training Automation. Ostyn Consulting.
Ein Vorschlag zur Beschreibung und zum Management von Kompetenzen von Mitarbeitern und ganzer Gruppen im Unternehmen.
Download als PDF, 1,2 MB.
Barthel, E., Erpenbeck, J., Hasebrook, J. & Zawacki-Richter, O. (2007). Kompetenzkapital heute. Wege zum Integrierten Kompetenzmanagement. Frankfurt: Frankfurt School Verlag.


> Top       > Zurück           © Andreas Klug